Rettet die Bienen!

„Rettet die Bienen!“ Dabei stehen die Bienen stellvertretend für tausende von bedrohten Arten. Gegenwärtig wird in Bayern ein dramatischer Artenverlust verschiedenster Gruppen von Tieren und Pflanzen festgestellt. Gerade der drastische Rückgang der Artenvielfalt bei den Insekten, insbesondere den Bienen und Schmetterlingen, den Amphibien, den Reptilien, den Fischen, den Vögeln und den Wildkräutern ist durch einschlägige Untersuchungen eindeutig nachgewiesen. Ursächlich hierfür sind der übermäßige Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden sowie die strukturelle Verarmung der Landschaft.

Ab Donnerstag, dem 31. Januar bis Mittwoch, dem 13. Februar 2019 kann jeder wahlberechtigte Bürger Bayerns sich bei seiner Kommune auf den Listen des Volksbegehrens eintragen. Mit der Eintragung signalisiert man seine Unterstützung des Volksbegehrens „Rettet die Bienen!“ Das Volksbegehren wird von der ÖDP, aber auch der SPD, den Grünen, der Bayernpartei, dem Bund Naturschutz, vielen weiteren Naturschutzverbänden und auch Unternehmen, wie z.B. Lammsbräu, Allnatura, der Hofpfisterei oder den Herrmannsdorfer Landwerkstätten unterstützt.

Wir Fischer sollten dieses Volksbegehren ebenfalls mit unserer Unterschrift unterstützen, weil der Fortbestand der Fischfauna ganz wesentlich von einem reichhaltigen Insektenaufkommen und einer artenreichen Landschaft abhängt. So sollten wir Fischer uns auch problemlos mit einer Forderung des Volksbegehrens identifizieren können, die besagt, dass entlang natürlicher oder naturnaher Bereiche fließender oder stehender Gewässer, es untersagt ist, in einer Breite von mindestens 5 m von der Uferlinie diese garten- oder ackerbaulich zu nutzen (Gewässerrandstreifen). Bisher ist das in Bayern leider noch nicht gesetzlich geregelt!

Unter folgendem Link findet man Informationen dazu.

https://www.friedberg.de/magazin/artikel.php?artikel=1793&type=2&menuid=307&topmenu=1508


Zurück zur Artikelübersicht